Geringwertige Wirtschaftsgüter – GWG’s – Gesetzliche Regelung ab 01.01.2010

Dein Online Buchhalter / Blog / Geringwertige Wirtschaftsgüter – GWG’s – Gesetzliche Regelung ab 01.01.2010
Geringwertige Wirtschaftsgüter – GWG’s – Gesetzliche Regelung ab 01.01.2010

Geringwertige Wirtschaftsgüter – GWG’s – Gesetzliche Regelung ab 01.01.2010

Geringwertige Wirtschaftsgüter sind im § 6 Absatz 2 EStG zu finden und werden definiert als

– bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens,

– die der Abnutzung unterliegen

– sowie selbständig nutzbar sind.

Wenn ein GWG nur zusammen mit einem anderen Anlagegut nutzbar ist, liegt kein geringwertiges Wirtschaftsgut vor.

Geringwertige Wirtschaftsgüter bis 150,00 Euro (netto, ohne Umsatzsteuer)

GWG’s mit einem geringen Anschaffungs- oder Herstellungspreis von unter 150,00 Euro netto können als Sofortaufwand erfasst werden. Das heißt, dass diese nicht im Anlageverzeichnis erfasst werden müssen, sondern im Monat und Jahr der Anschaffung in volle Höhe als Betriebsausgabe erfasst werden. Nach der sachlichen Herkunft werden diese dann z.B. z.B. als „Werkzeuge und Kleingeräte“ oder „Büromaterial“ usw. erfasst. Es gibt keine separate Aufzeichnungspflicht.

Variante 1: Geringwertige Wirtschaftsgüter von 150,01 bis 410,00 Euro (netto, ohne Umsatzsteuer)

Geringwertige Wirtschaftsgüter mit einem Anschaffungs- oder Herstellungspreis in diesem Bereich können mit der Regelabschreibung abgeschrieben werden. Es gelten dann die Abschreibungs-Tabellen.

Alternativ können diese im Monat und Jahr der Anschaffung in voller Höhe abgeschrieben werden. Hier ist dann aber ein zu führendes Anlageverzeichnis vorgeschrieben. Diese werden dann auf das Konto „Geringwertige Wirtschaftsgüter“ gebucht und die Abschreibung erfolgt im selben Monat auf das Konto „Sofortabschreibung GWG“

Variante 2: Geringwertige Wirtschaftsgüter von 150,01 bis 1.000,00 Euro

Zur Variante 1 gibt es ein Wahlrecht für Wirtschaftsgüter mit einem Anschaffungs- oder Herstellungspreis zwischen 150,01 und 1.000,00 Euro. Diese können für ein Wirtschaftsjahr zusammen in einem sogenannten Sammelposten gestellt werden und zusammen pro Jahr linear um über fünf Jahre abgeschrieben werden.

Geringwertige Wirtschaftsgüter über 410,00 Euro bei Variante 1 oder über 1.000,00 Euro bei Variante 2

Diese geringwertigen Wirtschaftsgüter werden im Anlagevermögen aktiviert und über die Nutzungsdauer nach der Abschreibungs-Tabelle abgeschrieben.

Unbewegliche Wirtschaftsgüter

Unbewegliche Wirtschaftsgüter werden ebenfalls über die Regelabschreibung und der Nutzungsdauer nach der Abschreibungs-Tabelle abgeschrieben.